Ishikawajima Harima Heavy Industries (IHI)

Beluga meistert Verladung eines 736-Tonnen-Reaktors

MS „Beluga Intonation”

Kräne des MS „Beluga Intonation“ heben Fracht von Lastschiff.

Am 4. Februar 2009 gingen Kapitän Johan Buysse und seine Crew vom MS „Beluga Intonation“ an eine ambitionierte Aufgabe: Im Hafen der japanischen Stadt Yokohama galt es, einen 736 Tonnen wiegenden Reaktor zu verladen. Dieses Superschwergewicht verlangte besonders detaillierte Vorbereitung und hohe Genauigkeit, weil andere Fracht den vorhandenen Platz an Deck einschränkte. In der südkoreanischen Hafenstadt Masan hatte das Schiff bereits drei Anlagenteile für die chemische Industrie geladen, eine 71 Meter lange Refining Column, eine Recovery Column von 58 Metern Länge und einen 30 Meter langen Saturator. Alle drei Komponenten wogen zwischen 229 und 350 Tonnen.

Um zehn Uhr morgens begann die Verladung in Yokohama. Ein kleines Lastschiff mit dem 35 Meter langen Reaktor legte längsseits des Mehrzweck-Schwergutfrachters an. Aufgrund der extremen Torsionskräfte die während eines Lifts solcher Dimensionen auf das Schiff einwirken, kamen besonders strenge Sicherheitsvorkehrungen zur Anwendung. Nur die Teammitglieder, die direkt in die Operation mit eingebunden waren – Kapitän, Chief Officer, Cargo Superintendent und die beiden Kranführer – blieben an Bord.

Tonnen von Ballastwasser hielten das Schiff im Gleichgewicht. „Der kritischste Zeitpunkt während des gesamten Vorgangs ist erreicht, wenn die Fracht die Reling passiert. Dann ist das Schiff am instabilsten, weil die Ladung den höchsten Punkt passiert und der Schwerpunkt des Schiffes am weitesten oben liegt“, erklärt Roberto Frigeni, Director des Beluga Transport Engineering, der das Team vor Ort unterstützte. „Aufgrund des eingeschränkt vorhandenen Platzes an Deck hatten wir nicht viel Bewegungsfreiheit zum Schwenken des Reaktors und mussten ihn absolut präzise auf die vorher festgelegte Position absetzen.“ Dort waren bereits Stahlmatten ausgebreitet, um die enorme Punktbelastung durch die Ladung auf die Lukendeckel zu reduzieren.

Dank der exzellenten Planung und Kooperation zwischen allen Teammitgliedern konnte die Verladung dieses Superschwergewichts erfolgreich abgeschossen werden. Nach dem seefesten Fixieren der wertvollen Fracht an Deck wurde das Schiff zum Auslaufen vorbereitet. Kurz darauf stach das MS „Beluga Intonation“ in See und setzte Kurs 228° in Richtung Singapur, den ersten und einzigen Stopp auf dem Weg zum in Indien gelegenen Zielhafen.

Sehen Sie weitere Informationen zum Öffnet einen internen Link im aktuellen FensterMS „Beluga Intonation"

 

drucken | Seite weiterempfehlen 
http://www.beluga-group.com/de/referenzen/energie/ihi/testimonial/
de
| RSS-Feed
 
content.html